Der erste Schritt zu einer gesunden Ernährung ist eindeutig, die ungesunden Lebensmittel rauszufiltern. Natürlich muss man sich einmal bewusst werden, welche Lebensmittel denn jetzt eigentlich ungesund sind.

Und vor allem, welche Lebensmittel sind eine gesunde Alternative dafür?

Teil 1 beschäftigt sich mit den zuckerhaltigen sowie einfachen, kohlenhydratreichen Lebensmittel.

Teil 2 könnt ihr dann auf gesundheitstrends.at am Mittwoch nachlesen. Dort befasse ich mich mit den fettreichen Lebensmittel und wie man diese am besten ersetzen kann.

Gleich vorweg möchte ich nur anmerken, dass ich keine Ernährungsberaterin oder Spezialistin bin. Auch ich esse gern mal „ungesunde“ Lebensmittel. – vor allem im Winter kann ich des Öfteren nicht „Nein“ dazu sagen.

Weißbrot, Weißmehl,…

So eine Semmel ist ja schon was feines. Auch ich liebe eigentlich nichts mehr als in eine frisch gebackene Semmel reinzubeißen. Doch sie besteht aus Weißmehl. Und Weißmehl besteht aus einfachen Kohlenhydrate ohne viele Ballaststoffe. Diese werden zwar vom Körper schnell in Energie umgewandelt, allerdings halten sie nicht lange satt. Dasselbe gilt übrigens für „Körndlbrot“. Meistens sind hier nur ein paar Körner platziert. Gesund ist es deswegen auch nicht.

Alternativ dazu wär es besser Dinkelbrot oder Roggenbrot zu kaufen und zu essen. Ebenfalls ist Vollkornbrot auch um einiges besser als das klassische Weißbrot bzw. Weizenbrot.

Selbiges gilt übrigens auch für Nudeln. Greift lieber zu Dinkelnudeln und Vollkornnudeln. Die sind zwar etwas teurer allerdings halten sie länger satt und sind auf jeden Fall gesünder.

Smoothies

Ein Smoothie geht immer

Bei Smoothies denkt man eigentlich nicht automatisch an ungesund. Doch die Menge macht es. Denn das ganze Obst, welches in den Smoothies enthalten ist, ist zwar mit reichlich Vitaminen ausgestattet, aber auch mit reichlich Fruchtzucker. Wenn es also mal ein Smoothie sein soll, sollte dieser aus Obst bestehen, welches wenig Fructose beinhaltet.

Gute Beispiele dafür sind: Wassermelone, Erdbeeren, Marillen oder auch Grapefruits. – Einige Rezepte dafür findet ihr hier: Ein Smoothie geht immer!

Salatdressings

Gegen einen guten Salat gibt es eigentlich nichts einzuwenden. Frischer Kopfsalat mit frischen Paradeisern, sowie Salatgurke und Paprika. Lecker. Aber dann kommt der ungesunde Part: ein fertig gekauftes Salatdressing. Dabei ist so ein Salatdressing vollgestopft mit Zucker und anderen Inhaltsstoffen die so gar nicht gesund sind.

Wer also seinen Salat gesund halten möchte, sollte sich sein Dressing selbst machen. – dafür einfach Olivenöl, Balsamicoessig sowie ein paar frische Kräuter mischen. Bei Bedarf kann noch etwas Wasser daruntergemischt werden.

Cornflakes, Müslis und co.

Granola

Zum Frühstück eine große Schüssel mit Cornflakes oder Müsli, dazu frische Früchte rein und dann ist das ganze nicht mehr so ungesund. Oder? Naja, sagen wir mal „Jein“. Es kommt natürlich immer darauf an, welches Müsli es denn genau ist. Denn in den meisten „Crunchy Müslis“ ist doch sehr viel Zucker enthalten. Von Cornflakes will ich mal gar nicht erst anfangen.

Auch hier gibt es gesündere Alternativen. Zb. Vollkornflakes, natürlich ungesüßt, Porridge aber auch Granola. Hier sind keine versteckten Zucker enthalten und könnt ohne schlechtes Gewissen eurer Frühstück genießen.

Julia

 

Ps: Bei „MissFinnland’s Granola“ gibt es noch bis 16.4. -10% auf ALLE PRODUKTE.

Ich freue mich auf eure Bestellung.

rabattcode_ostern

Kommentar verfassen

Pin It