Kekse backen gehört für mich genauso zu Weihnachten wie das Eierpecken zu Ostern.

Obwohl ich selbst gar nicht so der Kekserl Esser bin, mache ich trotzdem jedes Jahr ein paar neue Kreationen. Wenn schon ich keine esse, sollen zumindest die anderen verwöhnt werden.

Heuer hab ich die Backsaison mit einer süss-salzigen Variante begonnen. Ganz ohne Ei und kinderleicht.

Süss-salzige Versuchung


Zutaten

Für den Teig:
180g Dinkelvollkornmehl
2 EL Rohrzucker
2 Päckchen Vanillezucker
60g Schlagobers
120g kalte Butter
etwas Salz

Für das Karamell:
60g Rohrzucker
80g Cashewkerne (oder andere Nüsse)
grobes Meersalz

Zusätzlich:
Mehl für die Arbeitsfläche
etwas Milch
Keksausstecher
Küchenmaschine
Backpapier
Frischhaltefolie


Anweisungen

  1. Mehl, Rohrzucker, Vanillezucker sowie Salz in einer Küchenmaschine kurz durchmischen
  2. Nach und nach die Butter (vorher in kleine Stücke schneiden) und das Schlagobers hinzugeben.
  3. Solange rühren bis ein glatter Teig entstanden ist. Sollte der Teig zu weich bzw. flüssig sein, einfach noch etwas mehr Mehl hinzugeben.
  4. Den Teig noch kurz auf der Arbeitsfläche durchkneten, in eine Frischhaltefolie packen und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
  5. Für das Karamell den Zucker in einem Topf zum Schmelzen bringen. TIPP: Aufpassen, dass der Zucker nicht anbrennt. Lieber auf kleiner Stufe langsam schmelzen.
  6. Die Nüsse in das Karamell geben und gut verrühren, sodass alle Kerne mit dem geschmolzenen Zucker überzogen sind.
  7. Die Karamellnüsse auf ein Backpapier geben und gut auskühlen lassen.
  8. Das Backrohr auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  9. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen.
  10. Kekse ausstechen und die fertigen, noch rohen Figuren auf ein Backblech mit Backpapier legen.
  11. Die kalten Karamellnüsse nun in einen Mixer geben und klein hacken. (Kann man auch mit dem Messer machen)
  12. Die Kekse mit etwas Milch bestreichen und mit den zerkleinerten Nüssen bestreuen.
  13. Jetzt nur mehr mit Meersalz bestreuen und für 10-15 Minuten in den Ofen.


Der Unterschied zu den herkömmlichen Keksen: Sie sind nicht so zuckersüss und ich liebe den Geschmack des salzigen gepaart mit den Keksen. Ja, auch ich greife da sogar liebend gerne in die Keksdose.

Viel Spaß beim backen!

Julia

15 Comments

    • Haha, ja ich hab keine klassischen Keksausstecher, so sind es halt Bären, Elche und Igel geworden :)

      Ja das Salz-Karamell ist einfach einmal etwas anderes und ich mags auch total gerne 😉

  1. Bei uns wurde gestern auch fleißig gebacken. 6h und 9 Sorten um genau zu sein 😁😁😁 die werden aber auch schön an Kollegen und Freunde verteilt 😋 (also nicht alle natürlich 😉)

  2. Das klingt sehr lecker das Rezept! Klasse für das teilen, wird bestimmt mal ausprobiert.

    Lg aus Norwegen
    Ina

  3. Hmmm klingt sehr lecker und ist mal was anderes zu dem typischen Süßkram.

    Das Rezept klingt auch einfach.

    Danke für das tolle Rezept.

    Lg

    Steffi

  4. Mhm ! Ich liebe Süßes mit groben Meersalz drauf! Habe ich das erste mal in Frankreich kennengelernt. In der Bretagne gibt es sazige Karamelzuckerl – lecker sag ich dir!
    LG Veronika

  5. Sehn ja süß aus deine Kekstierchen, dass ist ein interessantes Rezept. Ich mag ja alles das süß salzig ist, vielleicht nehm ich dein Rezept diese Woche noch in mein Backprogramm auf.
    Liebe Grüße
    Sigrid

Kommentar verfassen

Pin It
Blogheim.at Logo