Zugegeben, der Titel ist ein wenig irreführend und ein kleiner Clickbait. Denn mein Blog ist weder erfolgreich noch weiß ich was man dafür tun muss damit er es wird.

Allerdings weiß ich ganz genau, was ich nicht tun will, damit mein Blog erfolgreich wird.

Ich folge einigen Blogs, vielen kleinen Unbekannten und ein paar wenigen erfolgreichen. Als ich beschlossen habe, in Zukunft mehr Zeit in das Bloggen zu investieren, habe ich mir gedacht „Ok, dieser Blog ist erfolgreich und das sollte mein „Vorbild“ dafür sein.“ Blogs wie „Bits and Bobs by Eva“, „Berries & Passion“ oder auch „Bikinis and Passports“ sind schon seit Jahren in der Szene ganz groß. Sie haben sich mit dem Bloggen selbstständig gemacht und verdienen damit ihren Lebensunterhalt. Zurecht!

Ich will nicht mehr Fotos als Content auf meinem Blog haben

Allerdings fällt mir bei vielen großen Lifestyle Blogs immer wieder auf, dass die meisten Beiträge mehr aus Fotos bestehen als aus Inhalt. Versteht mich nicht falsch, jeder der großen Blogs hat hart dafür gearbeitet und ist bestimmt nicht ohne Grund erfolgreich. Doch ich für meinen Teil habe gemerkt, dass diese „Vorbilder“ nicht die richtigen für meinen Blog sind.

Denn wenn ich einen Blog lese, will ich keine 10 Fotos sehen und 3 Zeilen zu lesen haben. Ich will Content, ich will eine Story zu einem Beitrag lesen. Ein Blog ist für mich auch eine Art Tagebuch. Ein Beitrag was gerade in einem Leben passiert, was einem beschäftigt, was einem bewegt.

Ich habe immer mehr das Gefühl, dass sich die Bloggerszene in eine Richtung entwickelt, dass qualitativ hochwertige Fotos mehr Bedeutung gewinnen als der Inhalt.

Nur mehr Werbung

Wenn man den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt hat, ist natürlich eines wichtig „Geld verdienen“. Bei Bloggern ist das in erster Linie bezahlter Content und Produktplatzierung. Doch muss ein Blog, auch wenn man ihn hauptberuflich betreibt, nur mehr aus Werbung bestehen? Wo bleibt hier die Transparenz? Wo bleiben hier die eigenen Ideen?

Interessieren sich der Großteil der „Leser“ wirklich nur mehr für gute Bilder und Outfitposts? Interessieren sich die Firmen wirklich nur mehr dafür wer wie viele Likes hat und findet den Content zweitrangig?

Ab 10.000 ist alles möglich?

Ich habe nicht nur einmal die Erfahrung mit einer Firma gemacht, die meinten mein Blog sei schlecht, weil er für die Community keinen Mehrwert hätte. Aber hätte ich 10.000 Follower auf Instagram, dann würde eine Kooperation möglich sein.

Ist ab 10.000 Seitenaufrufen und 10.000 Follower alles möglich? Stehen dann Tür und Tor offen? Muss ich in Zukunft wirklich nur mehr Beiträge mit 10 Fotos und wenig Inhalt veröffentlichen damit mein Blog erfolgreich wird? Nein, muss ich nicht. Und werde ich auch nicht! Denn das wichtigste ist immer noch, sich selbst treu zu bleiben.

Don’t trade your authenticity for success

Mir ist durchaus bewusst, dass dieses Thema ein heikles ist, aber ich bin eben nicht auf den Mund gefallen und ich schreibe über Themen die mich beschäftigen.

Julia

Pin me:

Das musst du tun, damit dein Blog erfolgreich wird

36 Comments

  1. Ich musste ein wenig über deinen Aspekt mit dem Clickbait schmunzeln. Finde ich gut und darf auch mal sein. Ich denke, dass du auf dem rechten Weg bist mit deiner Einstellung. Das mit den Bildern fällt mir auch oft auf. Ich versuche immer eine gute Mischung zu haben. Bilder sind super, aber der Mehrwert kommt durch den Text. Da darf man ja auch das Thema SEO nicht vergessen.

    Schöner Beitrag!
    Liebe Grüße

    Christine

    http://pretty-you.de/

    • Ja wenn das Verhältnis 50:50 oder zumindest 60:40 wäre (also 60 Inhalt, 40 Fotos), spricht absolut nichts dagegen. Aber ich sehe eben viele Blogs wo es eher 10:90 oder 20:80 sind. Das nervt mich wirklich tierisch, auch wenn die Fotos noch so toll sind.

  2. Schwieriges Thema zu welchem noch niemand von uns ein Allerheilmittel gefunden hat. Es ist in erster Linie wichtig das jeder BLOGGER sich mit seinem Blog identifiziert. Wenn er dies tut ist es der erste Weg zum Erfolg. Und für jeden ist Erfolg auch etwas ganz anderes. Manche möchten Ihre Leserschaft erhöhen und führen Ihren Blog nur als Hobby und sind einfach happy ab und zu mal was umsonst zu bekommen. Andere müssen davon leben und sind auf 100 % Kommerz ausgelegt, da spielen natürlich Fotos eine sehr grosse Rolle, denn dann spielt der Blogger nur noch eine Nebenrolle – der Fokus liegt auf dem Produkt. Daher schau nicht so viel nach Rechts und Links sondern suche für DICH und Deinen Blog den perfekten Weg.

    Liebste Grüße
    Caroline | http://www.carolinekynast.com

    • Danke für dein Feedback. Ich gehe meinen Weg und mache mir diesbezüglich keine großen Gedanken. 🙂

      Klar gibt es Leute die davon Leben müssen oder eben dürfen, aber das deswegen muss man seine Seele nicht verkaufen. Aber die gibt es leider.

  3. Huhu liebe Julia,

    das Clickbait hast Du gar nicht nötig. Zieh Dein eigenes Ding durch… ja es ist einfacher, wenn Du die 10.000 Seitenaufrufe knackst, aber es sollte nicht den Inhalt ändern, bleib einfach wie Du bist. 🙂

    • Liebe Jasmin! 🙂

      Danke für deinen Kommentar!
      Ich werde mir selbst treu bleiben egal wie viele Seitenaufrufe ich haben werde. Wichtig ist, sich eben selbst treu zu bleiben. Bei manchen „erfolgreichen“ Bloggern, sehe ich das leider nicht mehr. ;(

  4. Liebe Julia, ich habe deinen Blog erst kürzlich entdeckt, muss aber sagen, dass mir dein Schreibstil und deine Einstellung einfach sehr gefällt! Oft werden die kleineren Blogs sehr unterschätzt, bei vielen bekannten Bloggern fehlt mir die Individualität! Mach weiter so, mich hast du als Leser auf jeden Fall begeistert! Grüße von der Ostseeküste, Jasmin-Charleen

  5. meine lieb Julia,
    ich LIEBE deine neue Serie 🙂

    ich kann dir auch nur zustimmen – zum teil leider … denn leider ist es wirklich so, dass die meisten Unternehmen und Leute sich keine Mühe machen wirklich auf den Blog zu schauen oder ihn gar durch eine Analyse zu schicken. mein Blog hat eine recht gute reichweiter – mein Instagram ist dagegen verschwindend mikrig – das passt für die irgendwie nicht zusammen 🙁

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

    • Freut mich wenn es dir gefällt 🙂

      Es ist halt wirklich traurig wenn Firmen deine Arbeit nicht wertschätzen bzw. wirklich nur auf die Zahlen schauen. Da steckt doch soviel mehr dahinter.

      Ich hatte mich letztens für eine Kooperation beworben, die, wie ich finde, perfekt auf mich zugeschnitten war (Snowboarden, Naturliebhaber, Sportverliebt). Ich wurde abgelehnt weil ich keinen Mehrwert für die Community hätte. Aber ab 10.000 Follower auf Instagram wäre das was anderes.. Muss man nicht verstehen oder?

      Wichtig ist, dass man seinen Weg geht und immer sich selbst treu bleibt!

  6. Hi,

    Erfolg ist immer relativ, denn für jeden bedeutet Erfolg was anderes. Wichtig ist sich selber treu zu bleiben, denn dann kommt meist der gewünsche Erfolg von allein.

    Lg

    Steffi

  7. Ich finde es gut, dass du über dieses heikle Thema schreibst. Bei mir als Travelblogger würde es ohne Fotos gar nicht funktionieren. Aber ohne einem SEO optimierten, ausführlichen Bericht läuft bei mir gar nichts, man will ja schließlich wissen was das Foto darstellt.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  8. Interessanter Artikel. Die Diskussion hatte ich heute auch mit einer Autorin. Es gibt Verlage die nur auf Reichweite oder Verkaufszahlen schauen – aber nicht auf Qualität. Schade. Danke für deine Gedanken!

  9. Da hast Du absolut recht. Der Blog soll Spaß machen und sonst nichts. Finde ich jedenfalls. Er ist in erster Linie mal ein Hobby von mir für mich und andere. Und wenn er das bleibt, was mir sehr recht ist, dann ist das so. Dafür gibt es nämlich meinen Brotjob um mich zu finanzieren. Ich finde ja bei vielen der hauptberuflichen Blogger merkt man, dass der Blog nur noch eins ist, ein Job!

  10. Liebe Julia, ich finde deinen Beitrag so sehr gelungen! Und ich sehe es ganz genauso, wichtig ist es wohl sich selbst treu zu bleiben bei dem was man tut. Ich finde deinen Blog auf jeden Fall super und lese ihn sehr gerne! Und gerade sehe ich die Tasse mit dem Kaffee unten eingeblendet und mir läuft das Wasser im Mund zusammen 😉 Ok, das war jetzt völlig aus dem Zusammenhang gerissen, aber es musste sein!

    Ganz liebe Grüße,
    Jen von http://www.cj-on-tour.at

    • Vielen Dank für diese lieben Worte! Das freut mich wirklich total und zeigt mir, dass ich genau das richtige mache!

      Zum Cafe: Der Toffeenut Latte ist definitiv eine Sünde wert 🙂

      Alles Liebe!

  11. Wahre Worte! Ich bestaune zwar gerne die tollen Bilder von anderen – Motivation ist das aber nicht, ich fühle mich deprimiert und schlecht. Mein Blog muss noch viel lernen, ich muss mich verbessern und interessante Themen finden. Alles punkte die ich weis und versuche daran zu arbeiten.
    Aber ich gebe dir recht, ich bewundere Leute die eine so tolle Schreibweise und Wortwahl haben. So was lese ich gerne! Egal wie die Bilder aussehen..

    alles Liebe
    <3 meli
    https://melslybeauty.wordpress.com/

  12. Hallöchen,
    ich finde es gut, dass du uns deine Gedanken mitteilst, egal um welches Thema es geht. Habe auch schon oft gehört, dass die 10.000 Leser einem zum Erfolg bringen würde. Ob das stimmt, weiß ich aber auch nicht!

    Liebst Linni
    http://www.linnisleben.de

  13. Beats and Dogs Reply

    Wirklich ein schwieriges Thema. Aber 10.000 Leser sind glaub ich nicht der Weg zum Erfolg und zur Selbstständigkeit. Was nützen mir viele Klicks ohne die entsprechende Qualität zu liefern? Also finde ich es gut, dass du deinen Gedanken freien lauf lässt und diese auch aussprichst.

    Ich finde es übrigens OK, wenn Werbung über den Blog geteilt wird. Wichtig dabei ist Transparenz und vor allem Ehrlichkeit. Genau nach dem Motto: „Wieso sollte ich für ein Produkt Werbung machen, wenn es mir selbst gereicht gefällt?“

    LG Christian

    https://beatsanddogs.com

    • Ich finde es auch ok, dass Werbung am Blog geteilt wird. Allerdings sollte es, meiner Meinung nach, eine gesunde Mischung sein. Wenn ein Blog nur Werbung macht, verliere ich die Glaubwürdigkeit daran, ob das wirklich ehrlicher Content ist. Verstehst du was ich meine? 🙂

  14. ein sehr schwieriges thema – obwohl ich muss sagen ich lese viele modeblog u das interessiert mich kaum der der text dazu! da will ich einfach nur inspiriert werden – geht es aber um reisen – dann will ich echt alles wissen – zb auch was ein kaffee dort kostet 🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    • Ja ich glaube, die Mischung macht es aus. Ich sehe viele Blogs wo der Titel so viel verspricht aber der Beitrag selbst nur aus ein paar Sätzen besteht. Echt schade!

  15. Ein heikles und interessantes Thema zugleich. Ich denke in erster Linie sollte jeder seinen Blog so schreiben und führen wie es zu demjenigen passt und wie es ihm gefällt. Zum Glück ist die Auswahl an Blogs so groß, dass sich jeder aussuchen kann was er gerne lesen möchte. Mich interessieren vor allem Fashion und Travelblogs, wobei ich bei Fashionpost den Text fast nie lese, da erwarte ich mir eine Vielzahl an hochwertigen Bildern. Für mich lebt auch ein Travelpost neben Tipps und Empfehlungen hauptsächlich von schönen Aufnahmen. Aber wie gesagt, gibt es ja genug Blogs sodass für jeden was passendes dabei ist. 🙂
    Liebste Grüße
    Doris
    http://www.miss-classy.com

  16. Ich finde auch, das Texr-Bild-Verhältniss muss stimmen, aber da kommt es bei mir auch immer aufs Thema an. Ich finde ja, dass schöne bei diesem Internet ist ja, dass es für jeden das Passende gibt 🙂

    Liebe Grüße
    Victoria

  17. Hallo Julia
    Ich denke schon, dass Firmen sich eine Zahl in den Kopf gesetzt haben und ab da geht es bestimmt aufwärts, aber das finde ich blödsinnige. Gerade bei Instagram hat eine Zahl nichts zu sagen. Vielleicht haben sie keine Community und bekommen aber dafür Geld. Ich bleibe lieber ich selbst und kann in den Spiegel schauen 😊

    Liebst Linni

  18. Dein Beitrag ist wirklich toll! Ich finde es gut das du das Thema ansprichst auch wenn du nicht die größte Bloggerin bist!
    Der Punkt mit der Reichweite ist so wichtig. Es egal was man macht, authentisch und man selbst sein hilft einem sicher zum Erfolg. Und solange man nur ein paar Menschen erreichen kann ist das auch okay!

    Ganz liebe Grüße – Marlena von https://www.sparklingmind.de/

  19. Meine Liebe,
    bedauerlicher Weise ist Instagram wohl das Wichtigste, wenn es darum geht, den Blog nicht nur ausschließlich als Hobby betreiben zu wollen. Mein Wachstum auf dem Blog ist groß und schnell. Bei Instagram dagegen sieche ich dahin. Und transparent ist es auch nicht, denn wer ist denn heute noch organisch bei Instagram.
    Ich würde gerne davon leben können aber im Augenblick lehne ich fast jede Anfrage ab, weil sie einfach nicht passen. Lieber schreibe ich einen unbezahlten Beitrag, der mir Freude macht und über ein Thema, dass mich beschäftigt.
    Ich habe die Hoffnung, dass sich Ausdauer und Standhaftigkeit irgendwann auszahlt!

    xo Rebecca
    https://pineapplesandpumps.com/

  20. Hey Julia,

    ein sehr schöner Beitrag der anderen Art. Ich musste zwischendurch auch immer wieder etwas schmunzeln, vor allem, weil ich von keinen der drei „Großen“ Blogs, die du erwähnt hast jemals etwas gehört habe 😀 Aber diese sind wahrscheinlich auch nicht ganz mein Metier.

    Momentan bin ich selber immer wieder so ein bisschen am hadern, wie ich mit meinen eigenen, noch recht jungen Blog, weiter machen soll. Ich höre und lese immer wieder sehr viel, was man machen muss, damit ein Blog erfolgreich wird. Eigentlich war dieser Blog immer als eine Art Ausgleich zum Job gedacht und das soll er auch weiter bleiben.

    Oft bekomme ich dann Rückmeldungen, ich solle doch viele hippe Fotos von meinem Essen machen. Aber leider hasse ich es, mein Essen irgendwie in Szene zu setzen und dann ewig zu knipsen. Ich esse es schlicht lieber 😀 Und ich hoffe, dass ich auch mit meinem „normalo“-Blog viele Leser erreiche und inspiriere, um mittelfristig soziale Projekte unterstützen zu können.

    Daher danke für deinen Beitrag, dass es auch dir so geht, nicht dem Mainstream bedingungslos folgen zu wollen 🙂

    Besten Gruß
    Henrik von Fernweh-Koch

  21. Hallo liebe Julia,
    so ein toller Beitrag! Ist dir wieder so so gut gelungen! Ich finde es auch schöner, wenn man ein bisschen mehr Text hat. Nur Bilder sind auch nicht mein Fall.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend
    Liebe Grüße
    Julia
    http://www.aboutjulia.de

  22. Meines Erachtesn sind die ganzen Sachen auf dem eigenen Blog nur halb so viel wert, wenn man nicht richtig von anderen Blogs verlinkt wird.
    Und damit meine ich nicht Links mit nofollow – das ist ein rechter Käse – das kann man machen, wenn man auf kommerzielle Shops verlinkt. Aber sobald man auf eine tolle Info verlinkt, ist das ein Follow-Link- schließlich sollen die Suchmaschinen diesen Content ja finden.

  23. Du sprichst mir wirklich aus der Seele. Das wichtigste ist Authentizität. Darüber geht gar nichts. Das bloggen soll für mich Spaß machen und ich möchte mich nicht selbst verkaufen.

    Grundsätzlich bin ich natürlich Kooperationen gegenüber nicht abgeneigt, aber ich nehme auch nur das in Anspruch, was auch 100% zu mir passt.

    Ein sehr schöner und ehrlicher Beitrag. Danke dafür 🙂

    Liebste Grüße,
    Sarah | http://www.vintage-diary.com

Write A Comment

Pin It Blogheim.at Logo