– Einladung – 

Wusstet ihr, dass es die Hirter Brauerei seit 1270 gibt? Oder, dass das Sortiment ganze 15 verschiedene Biersorten umfasst?

Nein? Ich auch nicht! Mit dem Dachbuch Verlag GmbH und 3 weiteren Bloggern durfte ich die Privatbrauerei Hirter Bier besuchen. Ich durfte mir bei einer exklusiven Führung sowie einem anschießenden Bierkulinarium einen Einblick in die Bierproduktion verschaffen.

In Privatbesitz seit 1270

Die Hirter Brauerei ist eine der letzten Privatbrauereien in Österreich. Der Großteil der bekannten Biermarken gehört der Brauunion an. Dazu zählen unter anderem Gösser, Kaiser oder auch Zipfer uvm.

Es ist also wirklich nicht mehr üblich, dass eine große Brauerei sowie Hirter, in Privatbesitz ist.

Was das Bier allerdings noch auszeichnet ist definitiv der Fakt, dass kein Bier in der Brauerei pasteurisiert wird. Stattdessen wird es kalt filtriert und so haltbar gemacht. Das ist auch einer der Gründe warum das Bier nicht in der Dose erhältlich ist.

Die Brauerei hat ihren Sitz in einem kleinen Ort namens Hirt, nicht unweit von St. Veit an der Glan, im wunderschönen Kärnten.

15 verschiedene Biersorten

Wenn man mich spontan nach verschiedenen Biersorten fragen würde, könnte ich vermutlich nur 4 oder 5 aufzählen. Umso erstaunlicher ist es, dass Hirter ganze 15 verschiedene im Sortiment hat.

Neben den klassischen Pils oder Weizen, gibt es auch noch ein Hanfbier oder ein Berrique.

Das Berrique wird ein Starkbier weitere 5 Monate in einem Eichenfass gelagert. Es zählt mit einem Alkoholgehalt von 9,3% schon zu den stärken Sorten der Brauerei. Das Berrique passt perfekt zu süsslichen Desserts.

4 Gänge Menü mit Bierbegleitung

Den perfekten Abschluss dieser Reise war definitiv das Bierkulinarium. Denn bei diesem durften wir bei einem 4 Gänge Menü jeweils das dazu passende Bier genießen.

Ich muss zugeben, ich war Anfangs skeptisch, denn als Bierlaie hat man sich noch nie wirklich damit befasst, welche Biersorte am Besten zu einem Gericht passt. Umso erstaunter war ich, dass es wirklich einiges ausmacht, das richtige Getränk zu einem Gang zu trinken.

Alles in allem war ich sehr erstaunt darüber wie ein Bier eigentlich produziert wird. Denn ich hatte zum Beispiel wirklich keine Ahnung, dass es ein paar Monate dauert, bis ein Bier wirklich abgefüllt werden kann. Ich dachte immer, dass es etwas ist, was besonders schnell geht und keine Reifedauer benötigt.

Übrigens: Die Brauereiführungen gibt es natürlich auch ohne Einladung zu genießen. Auf der Homepage von der Brauerei könnte ihr direkt eine Privatführung online reservieren.

Danke an die Hirter Brauerei für die besondere Führung und danke auch an den Dachbuch Verlag für die Einladung.

– Einladung – 

15 Comments

  1. Klingt interessant. Auch der Fakt mit dem Dosenbier, aber warum das dann in Flaschen besser haltbar ist als in Dosen frage ich mich trotzdem?!

  2. Das ist sicherlich spannend, ich trinke gar kein Bier, also für mich wäre das jetzt nicht wirklich was, aber mein Mann würde sich sicher freuen. Schön wenn es noch solche Privatbrauereien gibt. Ich denke durch die ganzen großen geht eine Menge verloren u. alles schmeckt gleich. Danke für den interessanten Beitrag.

    LG aus Norwegen
    Ina

  3. Hallo, eine Brauereiführung ist schon interessant und ich habe auch schon einige mitgemacht, aber bis jetzt nur in Deutschland.
    Liebe Grüße Bo

  4. Liebe Julia,

    ich trinke kein Bier, aber mal einen Blick hinter die Kulissen einer Brauerei zu werfen, das stelle ich mir trotzdem sehr spannend vor.
    Danke, dass du uns mitgenommen hast! 🙂

    Liebe Grüße
    Ramona

    • Du solltest es definitiv mal probieren. Denn die meisten Leute sagen immer „Mir schmeckt kein Bier“, dabei gibt es so viele verschiedene Geschmacksrichtungen, dass meistens für jeden was dabei ist!

  5. Von dem Namen habe ich tatsächlich noch nie etwas gehört. Das ist aber bei mir als absolute Nicht-Bier-Trinkerin auch keine Überraschung. Super, dass es solche kleinen Unternehmen überhaupt noch gibt!

    Viele Grüße,
    Silvia
    von http://www.kopfsache.online

  6. ein super spannender Einblick meine Liebe! ich finde es ja an sich schon total toll, dass in Deutschland und Österreich die Bierbrauerkunst noch so natürlich und traditionell gehalten ist – kein Wunder, dass sich manche Brauerei da so lange halten kann 🙂

    und es ist auch Wahnsinn, dass es so viele verschiedene Biersorten gibt! das von Bier begleitete Menü war sicher auch eine super coole Food-Erfahrung! sowas durfte ich mal mit Whiskey erleben und fand das auch so genial!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  7. Ach wie cool! So ein Menü mit Bierbegleitung hätte ich auch gerne mal. 🙂 Danke für die interessanten Einblicke, das mit den 15 Sorten wusste ich zB gar nicht1

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

  8. Liebe Julia,

    so eine Führung ist sicherlich total interessant! Leider bin ich so gar kein Bierfan bzw. Biertrinkerin 😉 … hat mir leider noch nie geschmeckt. Aber mein Mann wäre begeistert gewesen von so einer Einladung.

    Liebe Grüße
    Verena

  9. Die Marke kenn ich auch absolut nicht, aber solche Führungen finde ich immer total interessant. Ich habe selbst mal eine gemacht mit anschließender Verkostung 🙂 War auch für mich als nicht-Biertrinker ein toller Tag 🙂

  10. Eine sehr nette kleine Brauerei die in letzter Zeit sehr Experimentierfreudig ist und gute neue Sorten gemacht hat! Weil es etwas verwirrend klingt: Heineken gehört nicht zur Brauunion. Brauunion ist seit 2003 im Eigentum von Heineken. LG, Martin

    • Hoppla, da ist mir wohl ein Fehler unterlaufen, danke dafür, werd es direkt ausbessern! 🙂

      Ich hab an diesen Tag sehr viele verschiedene Biersorten kosten dürfen und war von fast allen begeistert. Endlich mal ein anderer Geschmack, den man eben nicht jeden Tag bekommt.

  11. Pingback: #Wanderlust: Grüner See, ein wahres Naturspektakel - MissFinnland

  12. Pingback: Viime Kuu Mai: Bier, Interviews und Aufreger des Monats - MissFinnland

Write A Comment

Pin It Blogheim.at Logo