Ich kann mich noch gut erinnern, als ich als Kind mit meinen Vater gemeinsam Mohnnudeln gewutzelt habe. Eine Erinnerung die man nicht so schnell vergisst.

Allerdings habe ich noch nie selbst welche gemacht, mit fast 32 ist es also Zeit auch das mal zu lernen. Also kurz meine Mama angerufen für das Rezept und los ging es.

Der Teig wurde geknetet, die „Nudeln“ gewutzelt und ab ins heiße Wasser. Zum Schluss noch in einer Pfanne mit Butter, Mohn und Zucker geschwenkt und schon gab es super leckere Mohnnudeln.

Zugegeben, der erste Versuch war natürlich nicht perfekt, sie hätten ruhig etwas weicher sein können. Aber, es ist doch noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Selbstgewutzelte Mohnnudeln

Mohnnudeln

Du brauchst

Für den Kartoffelteig

  • 1/4 kg mehlige Kartoffel
  • 1/4 kg griffiges Mehl
  • 2 EL Grieß
  • 1 Ei
  • ein wenig Salz

Außerdem…

  • etwas Butter oder Margerine
  • gemahlenen Mohn
  • Staubzucker
Los geht’s…
  1. Die Kartoffeln in einem Topf weich kochen und im heißen Zustand schälen. Es gibt hierfür 2 Varianten. Die Kartoffeln müssen entweder heiß sein oder kalt. Im lauwarmen Zustand funktioniert der Teig nicht.
  2. Das Mehl auf die Arbeitsfläche geben und die Kartoffel mittels einer Presse hineindrücken. Solltet ihr keine Kartoffelpresse haben, könnt ihr diese auch vorher mit einer Gabel zerdrücken.
  3. Die restlichen Zutaten, also Eier, Grieß und das Salz hinzugeben.
  4. Nun geht’s ans kneten. Anfangs ist es eine etwas bröselige Angelegenheit. Doch mit der Zeit sollte daraus ein geschmeidiger Teig entstehen.
  5. Den Teig in ein lange Schlange formen und diesen halbieren.
  6. Die Hälfte wieder zu einer Wurst rollen und ca. 3 cm große Stücke abschneiden.
  7. Nun muss nur mehr gewutzelt werden. Das gelingt am besten mit den Händen. Einfach ein Stück in die Hand nehmen und mit den Handinnenflächen zu einer Wurst wutzeln. Ihr könnt das aber natürlich auch auf der Arbeitsfläche machen.
  8. Die geformten Nudeln müssen jetzt nur mehr kurz in leicht kochendes, gesalzenes Wasser baden gehen. Sie sind fertig, wenn sie an der Oberfläche schwimmen.
  9. Eine Pfanne mit der Butter auf den Herd stellen und die fertigen Nudeln darin schwenken. Mohn und Staubzucker dazugeben und mit einem Löffel vermischen, so dass alle Mohnnudeln mit Mohn und Zucker bedeckt sind.

Mohnnudeln

Viel Spaß beim nachkochen!

Julia

13 Comments

  1. Das ist total, total lecker aus! Und den Begriff „selbstgewutzelt“ finde ich auch super! Danke! LG!

  2. hihi, das Wort gewutzelt kannte ich bisher noch gar nicht, total süß!
    deine Mohnnudeln schauen aber auch super lecker aus meine Liebe! das sind ws solche Schupfnudeln, wie die bei uns heißen 🙂

    hab ich mich nie selber gemacht, aber möchte ich nun definitiv mal ausprobieren!

    hab ein schönes Wochenende Liebes und liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von http://www.liebewasist.com

  3. Hihi „selbstgewutzelt“. 😀 Das klingt echt süß! Und die Nudeln sehen wirklich super lecker aus. Mohn liebe ich sowieso. Das Rezept werde ich mir auf jeden Fall merken.

    Liebe Grüße
    Jana

  4. Mei, sieht daaaaas köstlich aus! Ich liebe Mohnnudeln und ich finde die können sich fürs erste mal echt sehen lassen! Respekt! Jetzt hab ich Hunger! Vielen Dank für das Rezept! 🙂

    Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Corinna

  5. Dieses Rezept sieht ja mal cool aus! Mohnnudeln habe ich noch nie gehört/gesehen oder gegessen 😀 Muss für mich wohl ne vegane Variante davon ausprobieren 🙂

  6. Bereits nachdem ich das Foto der Mohnnudeln auf Instagram entdeckt habe, hab ich mir sofort das Rezept notiert! Danke dafür, ich werde es gleich morgen Mittag ausprobieren und hoffe, dass ich sie hinbekomme 🙂

    Liebe Grüße, Kay.
    http://www.twistheadcats.com

  7. wiefindenwiresgmailcom Reply

    Gewutzelte Mohnnudeln, noch nie gehört 🙂 Klingt gut, sieht toll aus und schmeckt sicher auch toll! Danke für dieses Rezept, das probiere ich mit Sicherheit mal aus.

  8. Was für ein wundervolles Rezept 😍 hätte ich Mohn hier würde ich es gleich ausprobieren!
    Lecker …dankeschön für das Rezept.
    Liebe Grüße
    Claudia

  9. Hallo,
    Ich kenne das gar nicht. Es sieht aber wirklich lecker aus und könnte mir das gut vorstellen mal nach zumachen. Danke für das Rezept.
    Liebe grüße Nadine

  10. Hallo Julia,

    das klingt echt lecker. Ich bin ja eh ein Fan von süßen Speisen. Aber das Wort wurzeln habe ich noch nie gehört 😀 aber du hast ja schön erklärt, was du damit meinst. 😀

    Liebe Grüße
    Bea

    • Super dass du verstanden hast was ich meine. Ist manchmal echt nicht einfach von österreichisch auf hochdeutsch zu übersetzen 🙂

Write A Comment

Pin It Blogheim.at Logo