Wenn es um positive Gedanken geht sind wir Menschen ja nicht so die Weltmeister. Läuft etwas schief bzw. negativ, versuchen die meisten Leute gar nicht erst die Sache umzukehren, positiv zu machen.

Mich persönlich nerven ja Leute mit ihrer dauernd negativen Einstellung. Zeit ein wenig Energie zu investieren und eine positive Einstellung zu erhalten, egal zu was.

Ein Seelenstriptease

Manchmal haben wir etwas auf den Herzen was uns belastet. Jeder hat so etwas und das ist menschlich. Wichtig ist, sich davon zu lösen, den Ballast abzuwerfen. Eine Person, die du zu 100% vertraust sollte in so einer Situation dein Ansprechpartner sein. Mit jemanden darüber zu reden ist ein wichtiger Schritt um negative Gedanken loszuwerden.

10 Things I’m thankful for

Mit negativen Gedanken schläft es sich nicht so gut. Sie belasten uns und meistens rauben uns diese Gedanken den Schlaf.

Ein hilfreicher Tipp ist hier, 10 Dinge zu sammeln, für die man Dankbar ist. Das kann, können Dinge sein wie zb. „Ich bin dankbar für ein Dach über den Kopf“ oder auch „Ich bin dankbar, dass ich so tolle Freunde habe“. Versuche den Tag mit positiven Gedanken zu beenden, dein Schlaf wird es dir auch danken.

Selbstbestätigung

Kennt ihr die Situationen im Leben wo wir uns selbst laut vorsagen: „Du schaffst das! Gib alles“? Nicht? Dann solltest du das schleunigst ändern. Denn Selbstbestätigung hilft enorm. Keine Sorge hier meine ich nicht die klassischen Phrasen wie „Du bist supertoll“. Vor allem meine ich Situationen wo offensichtlich ist, dass etwas negativ läuft. Jeder hat so Tage, wo einem das Gefühl nicht loslässt, dass alles den Bach runtergeht, alles schiefläuft.

Hier ist die perfekte Situation um sich selbst laut zu sagen „Nein, heute ist ein super Tag, heute läuft alles glatt und ich schaffe viele Punkte meiner To-Do List“

Vinkii:
#coffeetalk: How to love yourself!
Habe einen Backup Plan

Hilft alles nichts und der Frust hat sich schon tief festgesetzt, greife auf deinen Backup Plan zurück. Auf etwas, was dich immer glücklich macht, dich immer zum Lachen bringt. Bei mir wäre das ein intensives Workout. Ich liebe das Gefühl eines erfolgreich abgeschlossenen Trainings und es stimmt mich positiv.

Sei geduldig mit dir selbst

Eine positive Lebenseinstellung ist ein Prozess. Es passiert nicht von einem auf den anderen Tag und braucht Zeit. Auch Rückschläge gehören dazu. Sie verleiten uns dazu in alte Muster zu verfallen. Hier ist es wichtig, geduldig mit sich selbst zu sein und vor allem nicht aufzugeben.

Vinkii:
#coffeetalk: Change is good!

Wir sind täglich von negativen Gedanken umgeben, dass wir die wirklichen Dingen im Leben zu wenig wertschätzen. Wir haben unser Leben selbst in der Hand und das ist nun mal zu kurz um negativ zu denken.

16 Comments

  1. Liebe Julia,
    vielen Dank für deinen Post, er passt gerade gut in meine „Lebensphase“ – ich habe jetzt auch angefangen, ein Dankbarkeitstagebuch zu führen, da ich immer nur die negativen Dinge bemerkt und die positven Sachen nicht mal registriert habe. Ja leider wird es sicher noch dauern, aber dein Beitrag hat mir ein bisschen geholfen http://www.kirschbluetenblog.at

  2. Liebe Julia,
    ein sehr schöner Post wie ich finde und auch gute Tipps! Ich versuche auch immer, die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen und das beste aus allem zu machen. Mit einer positiven Einstellung lebt es sich einfach besser! 🙂
    Liebe Grüße,
    Cindy ❤ http://www.fraeulein-cinderella.de

  3. Ich muss mir oft auf der Arbeit sagen, dass alles gut wird und ich das schaffe. Irgendwie plagen mich da totale Selbstzweifel. Aber dann gibt es wieder Tage wo ich merke, wie gut ich eigentlich in meinem Job bin und dass es andere sind, die mich runterziehen. Das baut dann wieder auf. 🙂

  4. ein wundervoller Reminder meine Liebe, dass man einfach mal an das Gute und an sich selbst glauben darf!
    ich habe auch ab uns zu solche Phasen, in denen ich das Gefühl habe, nicht zu wissen „wofür das alles gut ist“ … aber am Ende wird ja meistens doch alles gut 🙂

    ich glaube, durch positive Thinking kann man auch eine Menge dazu beitragen!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  5. Ein super schöner Beitrag, Julia 🙂
    Ich unterschreibe deine Tipps sofort! Und ja, positiv zu denken ist ein Prozess an dem man immer wieder arbeiten muss 🙂 Sich von negativen Menschen, sogenannten Energiesaugern, sollte man sich tatsächlich fernhalten, denn sonst übernimmt man auf Dauer diese Einstellung :/

    Liebe Grüße, Kay.
    http://www.twistheadcats.com

  6. Liebe Julia,

    das ist ein sehr schön geschriebener Post. Deine Tipps haben mich nachdenken lassen und besonders die Top 10 Liste werde ich ausprobieren. Ich glaube viele unserer „Probleme“ sind echte Luxusprobleme. Es ist wie Du schreibst: Wir sollten uns öfter mal bewusst machen wie gut es uns eigentlich geht und nicht immer nur das Negative sehen. Solch ein aktives Voraugenführen hilft bestimmt dabei.
    Ich danke Dir für Deine Anregungen!

    LG Katja

    http://www.kurvigeliebe.de

  7. Liebe Julia,

    das sind gute Tipps! Wir müssen einfach an uns glauben … denn wie soll es sonst jemand anderer tun? Und Übung macht den Meister … auch beim Glaubenssätze ändern

  8. Sehr schön geschrieben. Ich denke solche Phasen hat jeder…mal mehr mal weniger. Ich vor ein paar Monaten auch als ich nicht wusste was ich mit meinem angefangenen Studium machen sollte…abbrechen? Arbeiten? Ein anderes Studium? Da hatte ich ganz schöne Selbstzweifel…hab jetzt einfach ein neues Studium angefangen und bin bisher sehr zufrieden. Ich denke mir dabei einfach: Mach das was dich glücklich macht! Egal was andere sagen

  9. Oh stimmt – ich hab eine Zeit lang jeden Abend drei Dinge niedergeschrieben, die mich an diesem Tag glücklich gemacht haben… Darauf hab ich schon wieder ganz vergessen, das sollte ich wirklich wieder anfangen!

    Alles Liebe, Katii – Süchtig nach…

  10. Liebe Julia!

    Sehr toller Beitrag! Ich bin leider so ein Typ, der schnell alles negativ sieht und sich hineinsteigert. Mir hat das Buch „BigFiveforLife“ geholfen. Natürlich regt mich immer noch sehr viel sehr schnell auf, aber ich komme viel schneller wieder zur ruhe und denke mir dann immer alles Negative hat auch seine positiven Sachen. Mein Freund gibt mir immer besonders viel Halt, wobei er immer sagt, Schatz steiger dich nicht so rein, wird schon werden! Und zu 99,9% hat er recht. Ich reg mich auf, kann nicht schlafen und dabei war es garnicht so schlimm. Positiv denken ist eine Kunst die man erlernen muss, meiner Meinung nach.

    LG Danie – von moreaboutdanie.at

    • Wie ich geschrieben habe, es ist ein Prozess der eben nicht von einen Tag auf den anderen passiert. Ich selbst habe das auch erst lernen müssen. Aber auch das Alter spielt eine Rolle. 🙂

      Lg

  11. Liebe Julia,
    du hast absolut recht mit positiven Gefühlen.
    Das heißt natürlich nicht, negative Gefühle zu ignorieren. Alle Emotionen haben Da-Seins-Berechtigung.
    Es geht um Durchhatevermögen, um Affektregulation.
    Schmerzen und Misserfolge registieren, daraus lernen und dann positive Gefühle wieder herstellen. Daran wachsen wir 🙂

    Herzlich
    Soheila

  12. Das ist ja ein toller Beitrag und hilfreiche Tipps! Ich merke selbst wie mich manchmal meine negativen Gedanken runterziehen. Dann ist es schwer diese zu durchbrechen und aus diesem Strudel rauszukommen.

    Liebe Grüße,
    Diana

  13. Ein sehr interessanter Beitrag mit tollen Tipps. Ich habe auch ab und zu Selbstzweifel und negative Gedanken. Das raubt mir schon hin und wieder den Schlaf, denn ich will immer sofort eine Lösung. Geduld ist so gar nicht meine Stärke.
    Liebe Grüße
    Sigrid

  14. Liebe Julia,

    ich kann Dir nur beipflichten, die positiven Gedanken sind echt wichtig, aber man muss sie echt steuern, weil die negativen überwiegen und es kommt oft zu Selbstzweifeln. Das darf man nicht zulassen! Deine Tipps sind echt hilfreich. Danke dafür.

    Liebe Grüße, Bea.

Write A Comment

Pin It Blogheim.at Logo