Und wie geht’s dir damit?“ – Diese Frage bekomme ich immer noch gestellt, obwohl die Trennung jetzt schon ein 3/4 Jahr her ist. Eine Frage die ich immer gleich beantworte „Danke, ausgezeichnet, dass beste was mir passieren konnte.“

Denn ich bin ein Mensch, der nach dem Motto lebt „Alles passiert aus einem gewissen Grund.

Ja für manche ist es wohl immer noch unverständlich dass es mir nach der Trennung so gut geht. Es ist in unserer Gesellschaft manifestiert, dass derjenige der verlassen wurde, leiden muss, lange leiden muss. Tja, so bin ich aber nun mal nicht.

Nichts passiert ohne Grund, man muss ihn nur erkennen.

#CoffeeTalk: Alles passiert aus einem gewissen Grund

Ich würde lügen wenn ich zu Beginn nicht traurig gewesen wäre, verletzt. Aber ich habe auch gelernt das eben alles aus einem bestimmten Grund passiert. Egal ob das nun eine Trennung ist, ein Jobwechsel, eine Freundschaft die zerbrochen ist, es passiert nie etwas ohne Grund. Natürlich muss man das nicht alles auf negative Sachen auslegen. Auch positiven Sachen passieren aus bestimmten Gründen, nur diese stellen wir nicht infrage.

Wichtig ist lediglich sich nicht die Frage zu stellen „Warum passiert ausgerechnet mir das?„, sondern diese in etwas Positives zu formulieren „Wer weiß wofür es gut war“ oder auch „Es hat auch was Positives.

Vinkii:
#CoffeeTalk: Positive mind, positive life
Es öffnet neue Türen

#CoffeeTalk: Alles passiert aus einem gewissen Grund

Auch wenn die Situation anfangs aussichtslos scheint, werden sich innerhalb kürzester Zeit neue Türen öffnen neue Wege. Möglichkeiten, die man vorher gar nicht so auf den Bildschirm hatte, weil sie für einen davor undenkbar waren.

Plötzlich hat man vielleicht wieder Kontakt mit einer alten Freundin, die man länger nicht gesprochen hat, man geht öfter aus, man lernt ein neues Hobby usw.

Du bist für dein eigenes Glück verantwortlich

#CoffeeTalk: Alles passiert aus einem gewissen Grund

„Jokainen on oman onnensa seppä“ – Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.

Ein Sprichwort welches mich schon seit Jahren begleitet. Nicht dein Partner, nicht deine Eltern, nicht dein Job ist für dein Glück verantwortlich, sondern du selbst.

Bist du selbst mit dir nicht glücklich wirst du es auch nicht in einer Beziehung sein, in deinem Job oder in anderen Lebenslagen. Aber das ist eine andere Geschichte…

Write A Comment

Pin It Blogheim.at Logo